Ein Plattformangebot zur gemeinsamen Behandlung von Themen, die von mehreren RZU-Mitgliedern als relevant erachtet werden.

Der Baustein «Coaching» bietet eine Plattform für die gemeinsame Behandlung von planerischen Problem- und Fragestellungen, die von mehreren RZU-Mitgliedern als relevant erachtet werden. Im Rahmen des Bausteins bietet die RZU den Beteiligten eine Plattform zur gemeinsamen Behandlung solcher Themen- und Fragestellungen. Zudem kann sie im Zuge dieser Prozesse auch Moderationsaufgaben übernehmen.

Voraussetzung für ein Coaching ist, dass dieses von mehr als einer Gemeinde oder mehr als einer Region beantragt wird. In einem Initialgespräch (1. Stufe) wird das anstehende Thema gemeinsam diskutiert, ausgelotet und präzisiert. Im Anschluss entscheiden der Direktor und der Präsident über eine Durchführung oder über eine Absage, die begründet wird.

Im Falle der Durchführung des Coachings lädt der Direktor die anfragenden Gemeinden oder Regionen zu den nächsten Schritten ein, in denen der eigentliche Coaching-Prozess (2. Stufe) konzipiert und durchgeführt wird. Zu Beginn dieses Prozesses werden unter anderem der Umfang der unentgeltlichen Leistungen der Geschäftsstelle der RZU festgelegt, die Kosten des Gesamtprozesses abgeschätzt, der Kostenteiler bestimmt sowie weitere Projektpartner wie zum Beispiel externe Fachleute benannt. Der Coaching-Prozess wird gemeinsam mit den Beteiligten dokumentiert. Die Geschäftsstelle sorgt nach Abschluss des Coachings für eine Aufarbeitung der wesentlichen Fragestellungen, Vorgehensweisen und Erkenntnisse zuhanden aller RZU-Mitglieder.