Tätigkeit

Die RZU und ihre Mitglieder setzen sich für eine koordinierte räumliche Entwicklung und für die Abstimmung der Regionalplanungen im RZU-Gebiet ein. Gemeinsam engagieren sie sich für eine qualitätsvolle Siedlungsentwicklung, für zukunftsfähige Mobilität und angemessene Infrastruktursysteme. Zusammen setzen sie sich für die Pflege der reichhaltigen Kultur- und Naturlandschaft des RZU-Gebiets sowie für stufengerechte kooperative und partizipative Planungsprozesse ein. Die RZU setzt sich aktiv und wirksam für die Anliegen und Interessen ihrer Mitglieder ein. Sie nutzt dazu ihre zentralen Stärken: sie ist unabhängig und verfügt über Fachkompetenz, sie führt Prozesse effizient und zielorientiert durch und sie bringt die politischen Entscheidungsträger und die Planungsfachleute zusammen. So können inhaltlich wertvolle und breit abgestützte Ansätze und Lösungen erarbeitet werden.

Initiieren & Vertreten

Dialogprozess Nutzungsvorgaben

Auf Antrag der RZU-Regionspräsidenten hat der Baudirektor im August 2017 der Einrichtung einer Arbeitsgruppe zugestimmt. Diese AG soll konzeptionelle Überlegungen erarbeiten, wie die Prob-leme und Fragen, die sich aus den heutigen Nutzungsvorgaben ergeben, gelöst werden kön-nen.» Der Prozess ist vor wenigen Wochen mit der ersten Arbeitsgruppensitzung erfolgreich ge-startet. An der Sitzung nahmen Vertreter aus den Regionen, des ARE sowie von Standort- und Bewilligungsbehörden teil. Sie erarbeiteten gemeinsam eine breite Auslegeordnung der Themen, die auf dem Weg zu praxisnahen Regelungen zu bearbeiten sind. Der Prozess wird als nächste Schritte mit der zweiten Arbeitsgruppe und einem anschliessenden Echoraum seine Fortsetzung finden. Die RZU wird regelmässig über die weiteren Schritte und Ergebnisse berichten.

Ansprechperson: Angelus Eisinger